Aosta, im gleichnamigen Tal gelegen, ist von herrlichen Bergen umgeben: Vom Grand Combin und Mont Fallère im Norden, vom Emilius und Becca di Nona im Süden und vom Testa del Ruitor im Westen. Die interessante Stadt ist reich an historischen Bauwerken und an Angeboten für Sportbegeisterte.

Zu den wichtigsten Ausgrabungsstätten gehört das Megalith-Areal Saint-Martin de Corleans. Auf diesem Areal sind mehrere megalithische Monumente unterschiedlicher Art zu finden. Zudem beheimatet Aosta viele Zeugen aus römischer Zeit, etwa die Porta Praetoria, eines der wenigen römischen Stadttore weltweit, das noch vollständig erhalten ist. Sehenswert sind das Römische Theater, das Kryptoportikus und Forum, der fast gänzlich intakte Stadtmauer-Gürtel und der imposante Augustusbogen. Erwähnenswert zudem die beiden Meisterwerke mittelalterlicher Kunst: Die Kathedrale und die Kirche Sant’Orso mit ottonischen Fresken am Deckengewölbe, Mosaikfussböden, Chorstühlen aus Holz und dem Schatzmuseum der Kathedrale. Malerisch ist der Kreuzgang Collegiata di Sant’Orso.

Collegiata Sant’Orso

Stadt auch für Sportbegeisterte

Die Region Aostatal hat ein vollständiges regionales Wegnetz erstellt. Es umfasst rund 5000 Kilometer instand gehaltener Wege. Mittels eines Geonavigators kann sich jeder Gast seine eigene Strecke zusammenstellen. Das Wegenetz des Geonavigators enthält alle Wege des Aostatals. Die attraktivsten und ausgeschilderten Routen werden in Form von Touren vorgeschlagen.

Berghütten bieten den Gästen seit jeher Gemütlichkeit und Wärme sowie Betreuung, Informationen und bei Bedarf Rettung und Hilfeleistung. Die jeweiligen Hütten unterscheiden sich in ihrer Beschaffenheit und Lage: Einige sind für erfahrene Bergsteiger und Wanderer konzipiert, andere für Familien und Bergsport-Anfänger. Die Berghütten für Ausflügler können über Wanderwege, Saumpfade oder Gutswege in etwa eineinhalb Stunden erreicht werden. Bei den Biwaks handelt es sich im Gegensatz zu den bewirtschafteten Berghütten um Schutzhütten, in denen man während der Trekking-Tour übernachten kann.

Panoramablick auf den Monte Rosa und das Matterhorn

Mit dem Rad über Stock und Stein

Fahrradfahrer und Mountainbiker haben die Wahl: Downhill, Freeride oder Cross Country? Vergnügen Sie sich in Bikeparks oder geniessen Sie die angenehmen, einfachen Ausflüge mit dem Fahrrad. Sie brauchen sich nicht mit steilen Auffahren abzumühen, die Sessellifte des Aostatals bringen Sie und Ihr Velo auf den Berg. Pila, La Thuile, Cervinia und Monterosa bieten abenteuerliche Strecken für alle Mountainbikes-Liebhaber. Viele Sportorganisationen bieten zudem einen Fahrrad-Transport-Service an.

Mountainbiken bei Sarriod de La Tour

Regionale Kulinarik – Genuss pur

Traditionelle Rezepte, regionale Spezialitäten, wohlschmeckende DOC-Weine und zahlreiche kulinarische Feste: Das alles findet der Gast im Aostatal. Die grosse Auswahl an Spitzenweinen aus dem Aostatal ist unter der Ursprungsbezeichnung (DOC) zusammengefasst. Auf der Weinstrasse des Aostatals fahren Sie zwischen den höchsten Bergen Europas zu den Weinbergen und Weinkellern. Rund 30 kleine lokale Winzer, die dem Verband der Viticulteurs Encaveurs Vallée d’Aoste angehören und sechs Cooperativen kümmern sich um die Herstellung und die Vermarktung ihrer Weine.

Käse, Speck, Schinken und Wurstwaren gehören ebenso zu den regionalen Spezialitäten des Aostatals und werden, zusammen mit dem Wein, häufig an den regionale Festen serviert. Vier Hauptprodukte sind unter der Ursprungsbezeichnung (DOP) zusammengefasst: Der Käse La Fontina, der Käse Fromadzo, der Jambon de Bosses (Schinken) und der Lard d’Arnad (Speck).

www.lovevda.it

Bilder: © Enrico Romanzi

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .