Der Cerro Aconcagua ist mit seinen 6962 m nicht nur der höchste Berg Südamerikas, sondern auch des gesamten amerikanischen Kontinentes – sowie der höchste Berg ausserhalb Asiens. Eine Gipfelbesteigung ist eine Expedition der ganz besonderen Art.

Der Schweizer Bergführer Matthias Zurbriggen stand 1897 als erster Mensch allein auf dem Gipfel des Aconcagua. Der Bergriese, obwohl selbst kein Vulkan, besteht aus vulkanischem Material und liegt in der Provinz Mendoza, nahe der chilenischen Grenze. Der Berner Trekking-Spezialist Kobler& Partner führt unter anderem eine Expedition zum Aconcagua in seinem Programm. Seine bevorzugte Route ist der Aufstieg über die Westseite des Berges mit Abstieg über die Ostseite. Während die meisten Gipfelanwärter den Aufstieg über die Normalroute (Westflanke) angehen, konzentriert sich Kobler & Partner ganz auf die wildere und ursprünglichere Ostseite.

In Zusammenarbeit mit einer lokalen Agentur betreibt das Reisebüro ein eigenes Basislager. Das ermöglicht, die Expedition im Notfall jederzeit abzubrechen oder abzusteigen. Dieses Basislager zeichnet sich durch einen hohen Standard und eine gute Küche aus.

Die Expedition dauert 21 Tage. Um sich optimal darauf vorzubereiten, empfiehlt der Trekking-Spezialist, im Vorfeld das Akklimatisationsprogramm mit einer Besteigung des 5700 m hohen Cerro Vallecitos zu buchen. Die sechs Tage eignen sich besonders für jene Teilnehmer, die es bei der Akklimatisation gemächlicher angehen möchten.

www.kobler-partner.ch

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .