Mit ihren Einzeigeruhren geht die deutsche Uhrenmanufaktur MeisterSinger zurück zu den Anfängen der Uhrmacherkunst und zeigt auf, wie charmant es sein kann, die Zeit auf die einfachste Weise zu lesen. Und vielleicht zu erleben, dass sie scheinbar langsamer vergeht.

Denn auch die ersten Uhren kamen ganz selbstverständlich mit nur einem Zeiger aus. Als Beispiel ist hier die Sonnenuhr.

Eine MeisterSinger-Uhr eifert diesen Vorbildern nach. Das Unternehmen schöpft aus dem Erbe der Sonnen- und Turmuhren so wie der Gestaltung alter Messinstrumente. Die Bewegung des eleganten, nadelspitzen Stundenzeigers ist für das menschliche Auge kaum wahrzunehmen, aber so unaufhörlich wie das Verstreichen der Zeit auf alten Sonnenuhren.

An der  Uhren- und Schmuckmesse „Basel World 2018“ präsentierte der Uhrenhersteller sechs neue und einzigartige Modelle.

www.meistersinger.de

Lunascope

Mit der Lunascope präsentiert Meistersinger seine erste astronomische Einzeigeruhr.
Das schlanke Edelstahlgehäuse umrahmt eine Mondphasenanzeige. Die obere Hälfte des Zifferblatts ist schwungvoll ausgeschnitten; darin bewegt sich der Mond auf dunkelblauen Grund.

Die Lunascope liegt in zwei Varianten vor: einmal mit einem dunkelblauen und einmal mit einem opalin-silbernen Zifferblatt. Das blaue Modell wird mit einem Kalbslederband im Farbton Cognac, das silberne mit einem dunkelbraunen Kalbslederband ausgeliefert. Die Lunascope ist ab Anfang April lieferbar.

Uhr "Metris"

Metris

Die typischen Merkmale der MeisterSinger-Uhren, der Nadelzeiger und die zweistelligen Stundenzahlen, werden bei der Metris durch ein rundes Lupendatum ergänzt. Was sie von den anderen Modellen vor allem unterscheidet, ist das schwungvoll geformte Gehäuse mit seinen kegelförmigen Flanken. Ein wenig erinnert sie an sportliche Uhren der frühen 70er-Jahre.  Es gibt sie in vier Zifferblattvarianten: in Opalin-Silber, Schwarz, Elfenbein und Blau. Das Datumsfenster ist stets weiss und zeigt dieselbe markante Typografie wie die Stundenziffern.

 

 

Uhr "Perigraph Black Line"

Perigraph Black Line

Mit der offenen Datumsscheibe ist der Perigraph längst ein Klassiker der MeisterSinger-Kollektion; sein Design wurde mehrfach prämiert. In der Black-Line-Ausführung ist exakt der Teil des Zeigers rot markiert, der über den Stundenkreis streicht. Das Edelstahlgehäuse trägt seine mattschwarze Beschichtung auch auf dem verschraubten Boden, durch dessen Fenster das Automatikwerk sichtbar ist. Die Perigraph Black Line, kombiniert mit einem dunkelbraunen Sattellederband, komplettiert den Vintage-Stil. Die Perigraph Black Line ist ab April 2018 lieferbar.

 

Uhr "Salthora Black Line"

Salthora Meta Black Line

Die Salthora Meta ist ein Kraftprotz. Die Black-Line-Variante verstärkt den dynamischen Charakter mit dem instrumentellen „Old Radium“-Farbton der Typografie auf schwarzem Blatt und einer roten Zeigerspitze. Das Edelstahlgehäuse der Salthora Meta ist schwarz und mattiert. Die Uhr wird mit einem kräftigen, braunen Sattellederband ausgeliefert. Zu kaufen ist sie ab April.

 

 

Uhr "Circularis Gangreserve Black Line"

Circularis Gangreserve Black Line

Das Flaggschiff der MeisterSinger-Kollektion, ausgerüstet mit einem eigens konstruierten Handaufzugswerk, zeigt als Black-Line-Ausführung ein ganz neues Wesen: Statt der eleganten Linienführung, tritt hier die instruktive Technik hervor. Das Datum tritt als dritte Anzeige deutlicher hervor und macht das schwarze Blatt zur „Instrumententafel“. Umrahmt wird es von einem mattschwarzen Edelstahlgehäuse. Die Uhr trägt ein kräftiges, braunes Sattellederband. Auch diese Uhr ist ab April im Handel.

Uhr "No. 3 Black Line"

No. 03 Black Line

Die mit bedeutenden Designpreisen ausgezeichnete „No.03“ bekommt in der „Black-Line“-Ausführung eine neue, dunkle Prominenz. Ihr Edelstahlgehäuse hat einen Durchmesser von 43 Millimetern. Durch das Glasfenster im schwarzen Gehäuseboden, lässt sich das Schweizer Automatikwerk betrachten. Die Uhr wird mit einem cognac-farbenen Sattellederband ausgeliefert. Erhältlich ist sie ab April 2018.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.