Oberhalb der Ortschaft Salenstein (TG) liegt Schloss Arenenberg. 1816 wählte es Hortense de Beauharnais, Stieftochter Napoleons I., als Exilsitz. Ihr Sohn, Napoleon III., verbrachte einen Grossteil seiner Jugend in diesem Schloss. Die Hinterlassenschaften der Familie am malerischen Untersee können noch heute erkundet werden.

Als Kaiser Napoleon I. abgesetzt und ins Exil verbannt wurde, musste auch der Rest der Familie Frankreich verlassen. So brachen 1815 der junge Louis Napoleon, späterer Kaiser Frankreichs, und seine Mutter in die Ungewissheit auf. Nachdem ihnen an verschiedenen Orten in Frankreich und der Schweiz kein Aufenthalt gewährt wurde, liessen sie sich vorerst in Konstanz nieder. Von dort aus kauften sie Schloss Arenenberg im Thurgau, das gemäss Louis Napoleons Mutter «recht beengend, ziemlich heruntergekommen, aber sehr schön gelegen» sei.

Pariser Flair im Thurgau

Sofort nach dem Kauf von Schloss Arenenberg veranlasste Hortense Umbauarbeiten sowie die Einrichtung eines Parks. Sie richtete die prächtigen Salons stilsicher ein und holte Pariser Flair in den Thurgau. Was die Familie zurück liess, ist heute im Napoleonmuseum im Schloss Arenenberg zu entdecken. Gäste flanieren durch die originalbelassenen Räume und erfahren, wie Hortense mit ihrem Sohn Louis gelebt hat. Louis wurde später als Napoleon III. der letzte Kaiser Frankreichs.

Guter Sündenbock

Die kaiserliche Familie war in der Region sehr beliebt sowie gesellschaftlich, wirtschaftlich und auch wohltätig äusserst aktiv. Louis Napoleon war in seiner Jugend aber auch den Frauen nicht abgeneigt und soll den einen oder anderen Nachfahren im Thurgau hinterlassen haben. So viele uneheliche Kinder wie erzählt wird, waren es gemäss Dominik Gügel, Direktor des Napoleonmuseums, dann aber doch nicht. Louis Napoleon war aufgrund seiner Beliebtheit schlicht der bessere Sündenbock als der wahre Täter, wie etwa der arme Schlucker von nebenan oder der Durchreisende, der nie wieder gesehen ward.

Der Napoleonturm

Wo heute der über 30 Meter hohe Napoleonturm steht, stand ab dem Jahr 1829 bereits der Turm «Belvédère zu Hohenrain». Dieser geht auf die Initiative des jungen Prinzen Louis Napoleon zurück und ist ein schönes Beispiel für die Förderung von lokalen Projekten durch die kaiserliche Familie. Auf drei Plattformen sollen sich eine Tanzfläche, ein kleines Restaurant und ein Fernrohr befunden haben, so die Überlieferung. Der alte Turm, der bereits 25 Jahre später wegen einsetzender Fäulnis abgebrochen wurde, soll sechs Kreuzer Eintrittsgebühr gekostet haben – damals immerhin etwa drei Stundenlöhne. Der neue Napoleonturm, ein elegantes Holzbauwerk, ist hingegen kostenlos. Auf den 200 Stufen – jede steht für ein Jahrzehnt – lassen sich zwei Jahrtausende Regionalgeschichte entdecken, mit allen wichtigen Ereignissen und Entwicklungen.

Einziger Ehrenbürger

Weitere Beispiele für die diversen Engagements von Napoleon III. waren die Gründung des Thurgauer Schützenvereins und die Unterstützung beim Bau verschiedener Schlösser. Die Hochachtung für die Taten der kaiserlichen Familie in der Region zeigt sich denn auch daran, dass Louis Napoleon zum einzigen Thurgauer Ehrenbürger der Geschichte ausgezeichnet wurde. «Unter einem Kaiser machen wir’s nicht», soll darum die nicht ganz ernst gemeinte Devise im Kanton sein, was Ehrenbürgerschaften betrifft und erklärt, warum seither keine weitere vergeben wurde.

Tour Napoleon

Unterwegs in Napoleons ehemaligem Reich ist man auch auf der Tour Napoleon. Sie führt zu Fuss von Ermatingen über das Kongresszentrum Schloss Wolfsberg den Seerücken bis zum Napoleonturm hinauf. Nach dem Genuss der grandiosen Aussicht vom Turm aus geht’s über Oberfruthwilen immer mit Blick über den See hinab zum Napoleonmuseum und Schloss Arenenberg. Das Bistro Louis Napoleon lockt mit Arenenberger Weinen und anderen regionalen Köstlichkeitenn. Als krönender Abschluss lässt sich am Ende der Wanderung im Hafen Mannenbach eine Schifffahrt zurück nach Ermatingen oder einer Destination nach Wahl geniessen.

Guter Sportler

Das südliche Unterseeufer von Kreuzlingen bis Schaffhausen, wo Louis Napoleon viel unterwegs war, nennt man spielerisch auch die «Côte Napoléon». Die kaiserliche Familie unterstützte übrigens auch die lokale Dampfschifffahrt: Sie zeichnete Aktien der heutigen Schifffahrtsgesellschaft Untersee Rhein und half somit, das Unternehmen in Fahrt zu bringen. Die Liebe zum See war gross und Louis sportlich: er schwamm regelmässig auf die Insel Reichenau. Dass er überhaupt und vor allem soweit schwamm, war zu jener Zeit eine erstaunliche Leistung.

Letzter Kaiser Frankreichs

Napoleon III. arbeitete sich nach Putschversuchen, Exil und langwieriger und sorgfältiger Positionierung in der französischen Regierung endlich zum letzten Kaiser der Franzosen auf. Von 1852 bis 1870 regierte er nach seinem grosse Vorbild, Napoleon I. das Land als zweites Kaiserreich. Er brachte Frankreich wirtschaftlichen Aufschwung, war aber auch gezwungen, immer neue Erfolge vorzuweisen, um sich als Kaiser die Gunst der Massen zu erhalten. Dies führte zu einer relativ expansiven Aussenpolitik und Kriegen, die der humanistische Napoleon III. nur widerwillig führte. 1870 wurde Louis Napoleon gefangen genommen und starb zwei Jahre später in England im Exil.

www.thurgau-bodensee.ch

© helmuth scham

Wachgeküsster Schlosspark

Der Park von Schloss Arenenberg ist ein Phänomen: Mehr als 100 Jahre wartete er unter einer meterhohen Humusschicht, unter Wald und Wildwuchs darauf, wach geküsst zu werden. 2007 begannen die Grabungen, die fast vollständige Installationen wie Grotten, eine Kaskadenwand, eine acht Meter breite Brunnenschale und das Fundament der verschollenen Eremitage zu Tage brachten. 2008 begann die Rekonstruktion, heute ist der Park – verbunden mit dem aus der Kaiserzeit erhaltenen Napoleonschloss – mit Traumblicken über den Bodensee eine echte Attraktion.

2014 wurde die prachtvolle Gartenanlage um einen Patriziergarten erweitert, der möglicherweise in ähnlicher Form im Mittelalter auf Arenenberg existierte. Mit Blick über den See können Besucher zwischen Rasenbänken und duftenden Pflanzen lustwandeln, so, wie es seinerzeit schon die Patrizierfamilien taten.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .