Rechtzeitig zum Internationalen Tag der Schokolade am 7. Juli wartet Maestrani mit einem bunten Strauss spannender News auf. Die Schoggi-Erlebniswelt in Flawil lanciert eine Angebotserweiterung: Drei Jahre nach der Eröffnung bietet Maestrani’s Chocolarium einen interaktiven Aussenrundgang an. Nicht zufällig führt diese Outdoor Spiel-Tour durch ein Naturschutzgebiet – Natur und Nachhaltigkeit sind bei Maestrani tief in der Unternehmensstruktur verankert. Davon zeugt die Publikation vom bereits vierten Nachhaltigkeitsbericht. Und nicht zuletzt gibt es eine spannende personelle Veränderung in der Unternehmensführung zu vermelden.

Mit der Angebotserweiterung festigt Maestrani’s Chocolarium seinen Status als beliebtes Ausflugsziel in der Ostschweiz. Der neue interaktive Aussenrundgang führt mithilfe einer App durch ein Naherholungsgebiet und zeigt auf, dass Tourismus und Naturschutz kein Widerspruch sein müssen. Familien und spielfreudigen Erwachsenen stehen mit der Outdoor Spiel-Tour neue Erlebnisse rund um die Schokolade zur Verfügung – und dies erst noch kostenlos. Unter dem Motto «Hilf Aquilino Maestrani dabei, seine Schoggi Freunde zu finden und sende ihm die fehlenden Zutaten für seine Schokolade» führt der neue Aussenrundgang auf einem 2.3 km langen Spaziergang durch das Naturschutzgebiet Botsberger Riet – direkt hinter der Schokoladenfabrik des Glücks. Auf der App gilt es knifflige Aufgaben zu lösen und auf spielerische Weise die Natur zu entdecken. Am Ende wartet eine süsse Belohnung in Maestrani’s Schoggi-Shop auf die Spieler. Die neue Spiel-Tour ist gratis und kann selbständig absolviert werden. Die perfekte Idee für das Familienprogramm an Wochenenden oder während der Sommerferien.

Maestrani – nachhaltig unterweg

Nachhaltigkeit ist für Maestrani ein zentraler Grundsatz und tief in der Unternehmenskultur verankert. Seit über neun Jahren macht der Schweizer Schokoladenhersteller seine Aktivitäten in allen Bereichen der Nachhaltigkeit – sozial, ökologisch und ökonomisch – der Öffentlichkeit in Übereinstimmung mit den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) zugänglich. Der vierte Nachhaltigkeitsbericht, welcher jetzt veröffentlicht wurde, zeigt unter anderem auf, wie Maestrani einen grossen Fokus auf gut ausgebildete Mitarbeitende sowie die Gestaltung neuer Arbeitsplätze setzt. Die Investitionen in die Ausbildung der Mitarbeitenden konnte weiter gesteigert werden und liegt nun bereits bei 2.7% der totalen Lohnkosten. Im Berichtszeitrum investierte Maestrani nicht nur in die Ausbildung, es wurden auch Arbeitsabläufe vereinfacht und Informationsflüsse verbessert durch die Umsetzung weiterer Digitalisierungsprojekte, was auch zu einer grösseren Entscheidungskompetenz der Mitarbeitenden führte.

Maestrani ist stolz, bereits seit 2016 zu 100% zertifizierte Kakao-Rohwaren einzusetzen. Als aktives Mitglied der Schweizer Kakaoplattform setzt sich Maestrani dafür ein, die Lebensbedingungen der Kakaoproduzenten zu verbessern sowie die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt in den Anbauländern zu erhalten. Dank der nun fertiggestellten hauseigenen Energiezentrale ist es gelungen, die Energieeffizienz um 9 Prozentpunkte zu verbessern. Die gesamte Wärmeversorgung von Maestrani’s Chocolarium erfolgt mittels Wärmerückgewinnung und der Zielwert der CO2-Reduktion wurde zum vierten Mal in Folge deutlich übertroffen.

Neue Unternehmensführung ab 2021

Maestrani’s CEO Markus Vettiger, welcher während 14 Jahren das Unternehmen sehr erfolgreich geführt hat, wird per Ende Jahr pensioniert. Daher wird Christoph Birchler per Januar 2021 die Rolle des CEO der Maestrani Schweizer Schokoladen AG übernehmen. Mit Christoph Birchler konnte ein ausgewiesener Fachexperte mit langjähriger Erfahrung in der KonsumgüterIndustrie für diese verantwortungsvolle Rolle gewonnen werden.

Maestrani, www.chocolarium.ch

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .