Die Badedestination Türkei verspricht Traumferien wie aus dem Bilderbuch: lange Sandstrände, kristallklares Meer, weit-läufige Hotelanlagen, herzliche Gastfreundschaft und ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis.

Idyllische Küstenorte wie Bodrum, Marmaris, Patara oder Dalaman stehen besonders hoch in der Gunst der Schweizer. Letzteres ist ein perfekter Ort, um Bade- und Aktivferien mit viel Raum und Freiheit zu kombinieren. Auch Marmaris begeistert mit seiner malerische Lage – eingebettet in eine fjordartige Bucht, wo sich Mittelmeer und Ägäis umarmen.

Fethiye-gemiler-cave-2 © Türkei Tourismus

Feinsandige Strände

Die Strände sind wahre Paradiese. Sei es beim Tauchen, Segeln, Surfen, oder auf einer Jeep-Tour in die Berge – Marmaris gehört zu den schönsten Ecken der türkischen Mittelmeerküste. Patara mit seiner Kulisse von eindrücklichen Sand-dünen und dem traumhaften 18 Kilometer langen Sandstrand ist ebenso eine relativ unbekannte Perle der Region. Einst der wichtigste Hafen von Lykien, bezaubert Patara heute mit seinen vielen einsamen Buchten und stimmungsvollen Bootsausflügen der Küste entlang. Nicht verpassen sollte man auch die Küstenstadt Kemer im Nordwesten der Türkischen Riviera am Rande des Taurus-Gebirges. Direkt hinter dem schönen Yachthafen von Kemer beginnt der über fünf Kilometer lange Strand der bunten Ferienstadt.

 Brutstätte der Schildkröten

Der Iztuzu-Strand im Osten von Marmaris befindet sich an der Stelle, wo der Dalyan-Kanal ins Meer mündet. Iztuzu kann mit einer schönen Bootsfahrt von der antiken Stadt Kaunos aus erreicht werden. Selbst in der Hochsaison findet hier jeder ein ruhiges Plätzchen. Über drei Kilometer erstreckt sich der Strand mit glasklarem Wasser bis zum Nachbarort Olympos, malerisch eingerahmt von hohen Bergen. Es sind die Schildkröten, die dafür sorgen, dass er so naturbelassen bleibt. Denn dieser Strand ist Brutstätte für eine seltene Art von bedrohten Meeresschildkröten, die Caretta-Caretta-Schildkröten. Die sympathischen Strandbewohner sind 1 bis 1,5 Meter gross und bis zu 150 Kilo schwer. Die Tiere kommen nachts an Land und legen ihre Eier in den Sand, wo sie von der Wärme der Sonne ausgebrütet werden. Nach etwa 50 Tagen schlüpfen die Schildkrötenbabys, um ihre ersten Schritte in Richtung Meer zu machen. Da viele Jungtiere dies nicht aus eigener Kraft bewältigen können, reisen jedes Jahr zahlreiche Umweltschützer hierher, um den kleinen Schildkröten auf dem Weg ins Meer zu helfen.

iztuzu-dikey © Türkei Tourismus

Sicherheit an erster Stelle

Die Türkei hat das «Safe Tourism»-Programm in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultur und Tourismus erarbeitet. Bisher wurden im Rahmen des «Safe Tourism»-Programms über 9800 touristische Einrichtungen zertifiziert. Mehmet Nuri Ersoy, Minister für Kultur und Tourismus sagt: «Die Türkei ist eines der ersten Länder, das seit Juni 2020 ein Programm für sicheren Tourismus eingeführt hat». Weitere Informationen unter: www.tga.gov.tr.

www.goturkiye.com

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .