In und um Yverdon-les-Bains gibt es viele Attraktionen zu geniessen und entdecken. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Thermalzentrum und historische Schlösser oder beliebte Naturschönheiten wie Tropfsteinhöhlen und Reservate. Was noch weniger bekannt ist: Die sympathische Region und deren attraktive Landschaft lassen sich auf unzähligen Velotouren und Wanderrouten erkunden.

Yverdon-les-Bains ist mehr grosses Dorf als kleine Stadt – zugänglich, unkompliziert, ein Geheimtipp für Freunde von Kultur, Wellness et l’art vaudoise de vivre. Sie kann, wie die ganze Region, noch weitgehend entdeckt werden. Yverdon und die Umgebung haben wesentlich mehr zu bieten als die bekanntesten Attraktionen. Die vielseitige Region ist ein Naturparadies, das zu Fuss oder mit dem Bike auf einfachen bis anspruchsvollen Routen keine Wünsche offenlässt.

Von Yverdons langer Geschichte zeugen 45 prähistorische Menhire von Clendy am Neuenburgersee. Die Steinkultstätte in einer Waldlichtung gehört zu den eindrücklichsten ihrer Art der Schweiz. Wenige Gehminuten davon entfernt befinden sich mit der Feuchtlandschaft Grande Cariçaie und dem Champ-Pittet von Pro Natura zwei der schönsten Naturreservate des Landes mit rund 800 Pflanzen- und rund 10’000 Tierarten.

© Alain Bro

Altstadt und Thermalzentrum

Yverdons mittelalterliche Altstadt lässt sich zu Fuss bequem kennenlernen. Zu empfehlen ist das Maison d’Ailleurs am Place Pestalozzi, das einzige Science-Fiction-Museum von Europa. Es zeigt eine imaginäre Zukunft zwischen Volkskultur, zeitgenössischer Kunst und Wissenschaft. Zu einem Aufenthalt in Yverdon-les-Bains gehört auch der Besuch des Thermalzentrums, deren 29 Grad warmen Schwefelquellen seit 1500 Jahren für wohltuende Wirkung bekannt sind.

© Laurene Philippot

Durch paradiesische Natur und Weingebiete

Auch die umliegenden Orte von Yverdon-les-Bains haben viele Attraktionen zu bieten. In Yvonand garantieren feinsandige Badestrände am Neuenburgersee und paradiesische Wanderwege durch Wald und unberührte Natur erholsame Stunden und herrliche Sicht ins Juragebirge.

Das Schloss Grandson ist das zweitgrösste Schweizer Schloss. Auf dem Areal des Baudenkmals von nationaler Bedeutung aus dem 13. Jahrhundert findet jedes Jahr das Mittelalterfest statt. Durch das umliegende Weingebiet führen zahlreiche Velowege, die Sport mit Degustationen ideal verbinden.

© onesime.ch

Naturschönheiten für Wanderer und Biker

Sainte-Croix und das benachbarte Les Rasses sind für das Spieldosenmuseum, sein Kunst- und Feinmechanik und die Uhrenindustrie bekannt. Zudem ist der Ferien- und Höhenkurort mit seiner schier unendlichen Weite bei Bikern und Wanderer ausserordentlich beliebt, um Kraft zu tanken.

Südlich davon in Vallorbe locken die phantasievollen Felsgebilde und 250 ausgestellten Mineralien der Tropfsteinhöhle sowie der Juraparc am Mont d’Orzeires mit Wäldern und in Halbfreiheit lebenden Wölfe, Bären und Bisons besonders Familien an. Wanderer zieht es nach La Jougnena, wo man stundenlang durch die einsame und traumhaft schöne Natur gehen kann.

© Vincent Bourrut

Archaische Schlucht und Mittelalterstädte

Von Vallorbe aus führt die 17 km lange Wanderweg durch die Kiefernwälder der archaischen Orbe-Schlucht vorbei am Wasserfall Le Day, dem Dörfchen Les Clées sowie wildem Oregano, Thymian und Wacholder am Wegesrand nach Orbe. Auf Spaziergängen und Velotouren durch die Weinberge um das mittelalterliche Römerstädtchen südlich von Yverdon lässt sich die herrliche Natur – und die tollen Weinkeller – geniessen.

In Romainmôtier ist der Besuch der kluniazensischen Abteikirche aus dem 10. Jahrhundert Pflicht. Zudem bietet das mittelalterliche Städtchen ein reiches Veranstaltungsprogramm aus Kultur, Kunst und Kulinarik, bei dem hiesigen Erzeugnisse im Mittelpunkt stehen. Wanderern und Bikern stehen mit dem Nozon-Tal unberührte Naturerlebnisse zur Verfügung.

© Yves Henchoz

Gut erreichbar und bestens vernetzt

Yverdon-les-Bains ist gut an den Strassen- und Schienenverkehr angebunden und leicht erreichbar. Die Stadt zwischen Lausanne und Neuenburg liegt an der Neuenburgerseeroute von St. Gallen nach Genf. Von hier aus fahren Regionalzüge in alle Destinationen der Region, deren öffentlicher Verkehr bestes untereinander vernetzt ist. Zudem ist Yverdon an die Schifffahrt des Neuenburgersees und mit dem Flugplatz in der Orbe-Ebene an den Luftverkehr angeschlossen.

www.yverdonlesbainsregion.ch

Beitragsbild: © Swiss-Fly, Boris Bron

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .