Mit dem vor kurzem eröffneten «Cammino Balteo» bietet das Aostatal im Norden Italiens ein ganz besonderes Wandererlebnis. Zwischen Pont-Saint-Martin im Südosten und Morgex im Nordwesten erstreckt sich der 350 Kilometer lange Rundwanderweg durch 46 Gemeinden. Aufgeteilt ist er in 23 Tagesetappen, wobei jede Etappe auch als einzelne Wanderung zu erleben ist.

In dem Sinne ist der Cammino Balteo nicht «nur» eine Wanderung. Es ist vielmehr eine faszinierende Reise durch Kultur und Geschichte; vorbei an einer Naturkulisse, die von Bergriesen, Naturschutzgebieten, dichten Wäldern und lieblichen Auen, Seen, Flussläufen und Wasserfällen geprägt ist. Zeitzeugen am Weg verweisen auf die Epochen der römischen Herrschaft und des Mittelalters. Spannend ist die Auseinandersetzung mit der typischen Architektur in den Dörfern, mit den tief verwurzelten und noch heute gelebten Traditionen und der sprichwörtlichen Gastfreundschaft. Und dies auf Wanderrouten, die zwischen 500 und 1900 m.ü.M. liegen und praktisch das ganze Jahr zugänglich sind, wobei die Temperaturen im Frühling oder Herbst ideal sind.

In Begleitung des Dora Baltea

Die vorwiegend historischen Wege und fast vergessenen Saumpfade sind für geübte Wanderer und für Familien gleichermassen attraktiv, die Höhenunterschiede belaufen sich durchschnittlich auf bis zu 700 Meter. Ständiger Begleiter ist dabei der Fluss und Namensgeber Dora Baltea, der von den Höhen der Alpen in die Po-Ebene fliesst. Wie die Valdostaner ihr Land einst kultiviert haben, kann man sich vorstellen, wenn man an Weiden, Gemüsegärten, Mühlen und Weinbergen entlangwandert. Traditionelle Backstuben und Fontina-Käsereien sorgen für zünftige Verpflegungsmöglichkeiten auf den Touren.

Das Tor ins Aostatal

Die monumentale römische Brücke aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. in Pont-Saint-Martin ist das Tor ins Aostatal und gewissermassen der Beginn des Cammino Balteo. Der Weg führt dem Lys-Ufer entlang durch die Ländereien der einst mächtigen Familie Valleise ins pittoreske Perloz, das sich schwindelerregend an einen Felsen zu klammern scheint. Der Weiler wird überragt von Wehrhäusern und der Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-La-Garde. Zum nahe gelegenen Ortsteil Chemp führt ein Skulpturenpfad. Gezeigt werden hier die Holzschnitzwerke lokaler Bildhauer.

© Vallée d’Aoste Tourisme

Römischer und Mittelalter

Die Wanderer überqueren dann das Flüsschen Lys und gelangen auf halber Hanghöhe nach Lillianes, wo die einzige vierbogige Brücke im Aostatal – sie stammt aus dem Jahr 1733 – und die stattliche Pfarrkirche von San Rocco sofort ins Auge fallen. Wie exemplarisch auf diesem geschichtsträchtigen Einstiegsabschnitt, lässt sich auf allen Etappen die römische und mittelalterliche Geschichte der Region ablesen und nachverfolgen. Und auch im Bergdorf Bard – um ein weiteres Beispiel aufzuführen – ist das traditionell tief verwurzelte Leben noch besonders spürbar. Hier thront eines der kulturellen Highlights der Tour: die imposante Bard Festung aus dem Jahre 1242. Sie wurde 2006 renoviert und ist heute Sitz des Alpen- und Festungsmuseums.

Nützlicher Pioniergeist

Monumental-architektonische Zeitzeugen sind auf dem Cammino Balteo ständige Wegbegleiter; zu entdecken sind zahlreiche urige Dörfer und Weiler, Dorfkirchen, Burgen und Schlösser. Aber auch ein «urbaner» Besuch in der Regionshauptstadt Aosta ist Teil der Zeitreise. Der Cammino Balteo ist ein Weg, der thematische Vielfalt und viel Stoff für Geschichten am Wegesrand bietet. Eine gute Portion Pioniergeist sollte bei dieser Reise durch die valdostanische Vergangenheit also mit im Gepäck sein. Details zu den einzelnen Etappen (Sehenswürdigkeiten, Etappenlänge, Höhenunterschiede usw.) unter WWW.LOVEVDA.IT/DE/CAMMINOBALTEO

© Vallée d’Aoste Tourisme

Wo übernachten

Im B&B Château La Tour Villa in Gressan drängt sich eine unvergessliche Verschnaufpause auf. In den Herrenzimmern des herrschaftlichen Gebäudes aus dem 15. Jahrhundert geniessen die Gäste Komfort, Ruhe und Privatsphäre. Die Magie dieser Räume und die herrliche Aussicht auf Garten und die umliegende Landschaft sorgen für einen unvergesslichen Aufenthalt. Zum stärkenden Frühstück werden ausschliesslich typische regionale Produkte serviert. Aufenthalt im Doppelzimmer ab 140 Euro pro Nacht. WWW.TOURDEVILLA.IT

Das Hotel La Meridiana in Saint-Pierre lieg nahe von Aosta und damit in zentraler Lage im Aostatal. Das 4­Sterne­Haus wartet mit komfortablem Ambiente und der regionstypischen Gastfreundschaft auf und garantiert so beste Bedingungen für einen angenehmen Aufenthalt. La Meridiane bietet einen qualitativ hochstehenden Service, bei dem sich die Gastgeber an den Freizeitaktivitäten der Gäste orientieren. Zur Verfügung stehen u.a. 17 Zimmer (36 Betten), rustikale Restaurationsräumlichkeiten und ein bestens ausgestatteter Wellnessbereich. WWW.ALBERGOMERIDIANA.IT

Das Hotel Ad Gallias in Bard. Die Nähe zur historischen Festung und den mittelalterlichen Burgen von Verrès und Issogne, zu den Klettersteigen und Wanderwegen im Park Mont Avic machen den 4­Sterne­Betrieb zum idealen Ausgangspunkt für Sport­ und Kulturferien. Bei der Inneneinrichtung wurden historische und neuzeitliche Elemente raffiniert kombiniert. In 18 Zimmern stehen 39 Betten zur Verfügung. Die Küche setzt auf eine Neuinterpretation von regionalen Spezialitäten und auf hochwertige vegane Menüs. Und im grosszügigen Wellnessbereich wähnen sich die Gäste in einer römischen Badeanstalt zu Zeiten von Julius Cäsar. WWW.HOTELADGALLIAS.COM

© Matteo Cappe

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .